2019 Ausflug Toggenburg

7. und 8. September 2019

An der GV im Frühling wurde eine schöne Summe für den Ausflug im Herbst bereitgestellt. Die Organisation hat einen zweitägigen Erlebnisstrip ins Toggenburg perfekt geplant. Na ja, nicht ganz, das mit dem Wettergott war mindestens am 2. Tag gewöhnungsbedürftig. Wie die Fotos weiter unten zeigen. 

Nach dem Start am Bahnhof Welsikon fuhren wir mit dem Zug 07:20 Uhr via Winterthur nach Flawil.  

Sind schon alle Wetterfest?

Kaum haben wir dem Heimatbahnhof von Belinda Bencic den Rücken gekehrt fängt der Regen an.

Ein kurzer Zwischenhalt, damit wir die einzelnen Gruppen sammeln können.

Im Restaurant Moosbad in Degersheim warten wir auf besseres Wetter und erholen uns von den Strapazen.

Das obligate Gruppenfoto darf nicht fehlen.

Mittagessen wurde im Gasthaus Löwen in Mogelsberg. Es hat vorzüglich gemundet und stärkte uns für die weiteren Etappen.

Nach einem kurzen Aufstieg, dem Kirchweg entlang erreichten wir den Baumwipfelpfad und wurden dort bereits von den Rangern erwartet. Es war sehr spannend, die Bäume aus einer ganz anderen Sichtweise zu beobachten und viele nahmen neue Eindrücke mit nach Hause.

Mit dem Postauto erreichten wir bald das letzte Tagesziel, die Sonne in Wintersberg. Auf der Terrasse genossen wir die letzten warmen Sonnenstrahlen mit bester Aussicht auf die Churfirsten.

Danach gab es Zimmerbezug und das Umziehen für die Galaunterhaltung, welche uns von einem richtigen Appenzeller Original Dä Sepp geboten wurde.

Nach einem feinen Frühstück ging es weiter nach Krummenau, wo wir den Bus bestiegen um eine weitere Sehenswürdigkeit in Alt St. Johann zu besichtigen.

In der Klangschmiede konnten wir zuschauen wie Schellen geschmiedet werden und erfahren wie die Schmiedekunst von Tirol ins Toggenburg kam. Im Museum werden Klang, Resonanz und Brauchtum gezeigt.

Der Thur entlang, wegen dem Wetter zum Teil ganz anspruchsvoll, nach Stein ins Restaurant Ochsen. Wo wir bei einer feinen kalten Platte unsern Hunger stillen konnten.

Aufbruch zur letzten Etappe. Mit dem Postauto und Zug via Ebnat-Kappel, Wattwil, Wil und Winterthur zurück nach Dinhard.